Translationsallianz

Translationsallianz





Was ist Translation?

 

Translationale Forschung bildet die Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und der klinischen Entwicklung. Neueste Ergebnisse der Grundlagenforschung sollen so auf kurzen Wegen zu neuen Therapien oder Diagnoseverfahren für Patienten führen. Und gleichzeitig werden Fragen, die bei der klinischen Arbeit entstehen von Grundlagenforschern bearbeitet.

 

 

 

News

12.10.2012

Emmy-Noether-Programm: Erfolg für die Leibniz Universität

Großzügige Förderung für Dr. Frank Hahn vom Institut für Organische Chemie

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert Dr. Frank Hahn, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Organische Chemie der Leibniz Universität Hannover, als Nachwuchsgruppenleiter im Emmy-Noether-Programm. Sein Forschungsprojekt zum Thema „Chemoenzymatische Totalsynthese der Ambruticine und Jerangolide" wird über einen Zeitraum von fünf Jahren mit knapp 
1,2 Mio. Euro gefördert.

Frank Hahn studierte von 1999 bis 2005 Chemie an den Universitäten in Karlsruhe, Bonn und Paris und absolvierte von 2009 bis 2011 einen Postdoc-Aufenthalt am Department of Biochemistry in Cambridge (UK). Seit 2011 ist er Habilitand und Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Organische Chemie der Leibniz Universität Hannover. 

Frank Hahn forscht im Bereich der Biosyntheseforschung, der Biokatalyse und der Naturstoffsynthese. Im Rahmen der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe untersucht er neue Wege zur Herstellung komplexer pilztötender Wirkstoffe auf Naturstoffbasis. Im Zentrum steht hierbei die Entwicklung eines interdisziplinären Zugangs, der chemisch-synthetische, molekularbiologische und enzymatische Methoden kombiniert.

Das Emmy-Noether-Programm der DFG ist das angesehenste Programm in Deutschland zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Ziel des Programms ist es, besonders qualifizierten Forscherpersönlichkeiten die Möglichkeit zu geben, sich durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe über einen Zeitraum von in der Regel fünf Jahren zügig für eine wissenschaftliche Leitungsaufgabe zu qualifizieren, insbesondere als Hochschullehrerin bzw. Hochschullehrer. Damit soll ein Weg eröffnet werden, auf dem die Berufbarkeit auch ohne die übliche Habilitation erreicht werden kann. Mithilfe des Programms möchte man außerdem herausragende Postdocs aus dem Ausland (zurück)gewinnen.

17.10.2017