Translationsallianz

Translationsallianz





Was ist Translation?

 

Translationale Forschung bildet die Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und der klinischen Entwicklung. Neueste Ergebnisse der Grundlagenforschung sollen so auf kurzen Wegen zu neuen Therapien oder Diagnoseverfahren für Patienten führen. Und gleichzeitig werden Fragen, die bei der klinischen Arbeit entstehen von Grundlagenforschern bearbeitet.

 

 

 

News

11.07.2011

Niedersächsische Hochschulen erhalten 72 Millionen Euro für drei Forschungsbauten

Ministerin Wanka: „Hannover und Braunschweig profitieren von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen“

„Unsere Hochschulen in der Forschungsregion Hannover-Braunschweig überzeugen einmal mehr in Schlüsseltechnologien durch Spitzenergebnisse“, sagte Wissenschaftsministerin Johanna Wanka. „Die dafür notwendigen neuen Bauvorhaben schaffen eine Infrastruktur mit wirtschaftlicher Wertschöpfung. Sie sind Jobmotor und ziehen zugleich weitere Unternehmen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an“, so die Wissenschaftsministerin. Der Wissenschaftsrat hat 31 Vorhaben begutachtet und davon 16 für das Förderjahr 2012 empfohlen. Über die Gemeinschaftsaufgabe Forschungsbauten gemäß Artikel 91 b Grundgesetz finanzieren Bund und Länder seit 2007 hälftig Projekte, denen vom Wissenschaftsrat in einem zweistufigen wettbewerblichen Verfahren eine nationale Bedeutung sowie eine innovative und zukunftsfähige Forschungsprogrammatik bescheinigt worden ist.


„Niedersachsen liegt dabei im Bundesvergleich mit inzwischen 14 erfolgreichen Forschungsbauten gemeinsam mit Baden-Württemberg und Bayern an der Spitze. Allein elf der Bauten entfallen auf die Forschungsregion Hannover-Braunschweig“, erläuterte Wanka.

HITec an der Leibniz Universität

Beim neuen Forschungsbau HITec der Leibniz Universität Hannover in der Callinstraße geht es um die Schlüsseltechnologie des Quantenengineerings. Als Hauptziel wird die Entwicklung einer zukunftsweisenden Messtechnologie verfolgt. Diese ermöglicht neue Erkenntnisse der geodätischen Forschung, zum Beispiel bei der Vermessung von Ozeanbewegungen, Veränderungen der Eismassen oder Landmassenbewegungen. Damit wird ein umfassenderes Verständnis globaler Veränderungsprozesse auf der Erde möglich. In dem Forschungsbau werden 120 Personen arbeiten. Das Vorhaben wurde vom Wissenschaftsrat als herausragend bewertet und auf Platz 2 von 16 erfolgreichen Vorhaben gereiht.

PVZ an der TU Braunschweig

Im neuen Forschungsbau PVZ der TU Braunschweig der in der Straße Langer Kamp entsteht, werden interdisziplinär neue Methoden für die Arzneimittelherstellung erforscht. Ziel ist die Entwicklung von wirksamen und gleichzeitig möglichst kostengünstigen Arzneimitteln, um die medizinische Grundversorgung der Gesellschaft langfristig sicher zu stellen und eine Kostenexplosion im Gesundheitswesen zu vermeiden. Die langfristige Forschungsperspektive des PVZ besteht in der Entwicklung von neuen Herstellungsprozessen. In dem Forschungsbau sollen 116 Personen arbeiten. Das Vorhaben wurde vom Wissenschaftsrat als herausragend bewertet und auf Platz 4 gereiht.

HLRN III an der Leibniz Universität

Am Regionalen Rechenzentrum der Universität Hannover kann nun der Hochleistungsrechner III (HLRN III) errichtet werden. Dieser bildet gemeinsam mit dem am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin zu errichtenden Rechner den Norddeutschen Verbund für Hoch- und Höchstleistungsrechnen.

 

Quelle: Pressemitteilung des MWK vom 11.7.2011

23.09.2017