Translationsallianz

Translationsallianz

01.02.2010

TWINCORE: Aus Paris nach Hannover

Matthias Lochner gründet neue Arbeitsgruppe am Twincore

Im Januar 2010 hat eine neue Nachwuchsforschergruppe am Twincore ihre Arbeit aufgenommen. Matthias Lochner forscht am Institut für  Infektionsimmunologie mit dem hoch dotierten HiLF Stipendium der MHH an den Immunreaktionen des Darmes. Bisher arbeitete er in Paris - am Pasteur-Institut. "Was mich nach vier Jahren Pasteur-Institut aus Paris nach Hannover lockt sind die guten Arbeitsmöglichkeiten am Twincore", sagt er. "Ich arbeite an einem bestimmten Faktor, der wichtig für die Entwicklung von Lymphgewebe im Darm und für die Produktion von bestimmten Immunzellen ist: TH-17 Zellen." Diese Immunzellen regulieren die Immunantwort im Darm und spielen dort eine besondere Rolle bei Entzündungsreaktionen, Autoimmunerkrankungen und bei chronischen Infektionen. "Eine typische Krankheit in diesem Feld ist zum Beispiel Morbus Crohn", sagt Matthias Lochner.

Seine Forschung passt optimal zum Twincore und ergänzt die  Forschungsrichtung des Instituts für Infektionsimmunologie. Der Leiter Tim Sparwasser hat sich auf die Mechanismen spezialisiert, mit denen sich das Immunsystem reguliert. Er kennt Matthias Lochner schon aus gemeinsamer Forschungszeit in München. Und schon bevor er in Deutschland angekommen ist, plant Matthias Lochner Kooperationen mit der Abteilung Experimentelle Immunologie hier am HZI. Der Leiter Jochen Hühn freut sich, dass er an das Twincore kommt, da er einer der ausgewiesenen Experten auf dem Feld der TH-17 Biologie sei. "Gleich Anfang 2010 werden wir gemeinsame Projekte betreiben. Wir werden über die Stabilität regulatorischer T-Zellen und TH-17 Zellen forschen."

"Ich bin gespannt auf die Zeit am Twincore", sagt Matthias Lochner, "denn es ist für mich der wichtige Schritt zu einer eigenen Gruppe." Wenn die Förderung durch das HiLF-Stipendium in einem Jahr ausgelaufen sein wird, möchte er ein Team mit mehreren Doktoranden und Technischen Mitarbeitern über Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder andere Drittmittel aufgebaut haben. 

Zur Twincore Pressemitteilung

13.12.2017